Einigung im Tarifstreit der Länder ?

Ist ein Streik bei den Ländern tatsächlich abgewendet? Sind alle Mitglieder mit diesem Konpromiss zufrieden ?
Das wird die Mitgliederabstimmung bis zum 12.03.09 zeigen. In der Bundestarifkommission fiel die Diskussion zumindest nicht einstimmig aus.

Die Arbeitgeber bieten neben (nicht tabellenwirksamen) Einmalzahlungen für Januar und Februar (insg. 40 EUR, also Netto bleibt Nix übrig) ab März 2009 40,-EUR +3% (dass entspricht je nach Gehalt ca . 4% – 5%)  und ab März 2010 nochmal 1,2% (lächerlich) an. Dass soll laut Ver.di und den Nachrichtenagenturen für zwei Jahre ca. 5,2% – 5,8% bringen (je nach Gehalt). Als Inflationsausgleich ist das ganz ordentlich.

Was aber keine Nachrichtenagentur berichtet, sondern nur auf der Seite von Ver.di erwähnt wird, ist folgender Hinweis:

>Allerdings entfällt künftig das Leistungsentgelt

Das Leistungsentgelt wurde mit dem TV-L als Leistungsprämie eingeführt. Vorher wurden die Sonderzahlungen (im Volksmund Weihnachtsgeld) entsprechend gekürzt (vor allem bei den oberen Gehatsstufen). Wie dieses Leistungssentgelt verteilt wird, sollte pro Betrieb festgelegt werden. In vielen Betrieben gibt es keine Vereinbarung, so dass diese Prämie (1% vom Monatsgehalt) an jeder Mitarbeiter ausgeschüttet wurde.

Dass bedeutet für die oberen Gehaltsgruppen eine um 1% geringere Tarifanpassung. Grundsätzlich betrifft das zwar auch die unteren und mittleren Gehaltsstufen, aber diesen Mitarbeitern hat man vorher nichts weggenommen, also ist das hier ein Nullsummenspiel.

Für die Fachkräfte, Techniker, Wissenschaftler wird dadurch der Öffentliche Dienst noch unaktrativer. Der Staat wird in Zukunft große Schwierigkeiten haben, Fachkräte noch zu gekommen.