SEPA-Umstellung

Was beschäftige mich die letzte Tage und Wochen am Meisten?

Die völlig überflüssige und fehlerträchtige SEPA-Umstellung.
a) Die Umstellung ist erst für Ende des Jahres vorgesehen – für Privatpersonen noch später, aber alle Firmen und Banken spielen schon jetzt verrückt.
b) Es sind scheinbar überall Techniker am Werk, die keine Ahnung davon haben, was sie tun.
c) Die Firmen und Banken sind nicht vorbereitet und meiner Meinung nach hoffnungslos überfordert.

Beispiel 1: Die Gehälter können bei etlichen Mitarbeitern nicht zum vereinbarten Zeitpunkt überwiesen werden. Grund unbekannt (könnte an der Buchhaltungssoftware, der ausführenden Bank oder an der Bank des Angestellten liegen)

Folge: Girokonten werden überzogen, Darlehen können nicht bezahlt werden usw.

 

Beispiel 2:  Die Banken reden anscheinend nicht mit den Herstellern der Buchhaltungs-/Homebankingsoftware, anders kann man sich die Situation nicht erklären.
Folge: Es können keine Kontoauszüge abgeholt oder Überweisungen getätigt werden.

Fragt man bei der betroffenen Bank nach / dem Softwarehersteller nach oder recherchiert in den Foren, ist immer der andere Schuld:

Bank: Wir haben alles korrekt und zeitnah umgesetzt.
Softwarehersteller: Die Bank untersützt die SEPA-Funktion X nicht.

Das Ganze ist sehr vertrauenserweckend, jetzt, vier Wochen nach Umstellung werden immer noch nicht alle Gehälter in Deutschland pünklich überwiesen und die Softwarehersteller haben auch noch nicht alle Fehler beseitigt. Und das, obwohl die SEPA-Einführung von langer Hand geplant war.

Und ich rede hier von Deutschland – dem „Hochtechnologieland“, wenn wir das schon nicht hinbekommen, was machen dann die anderen EU-Länder?